Liberal-Konservative Reformer treten zur Bundestagswahl 2021 an

29. Juli 2020

„Ziel ist die Veränderung der Parteienlandschaft in Deutschland“

Berlin, 29.07.2020 -  Der Bundesvorstand der Liberal-Konservativen Reformer (LKR) hat die Teilnahme der Partei an der Bundestagswahl im nächsten Jahr beschlossen. Wie der Bundesvorsitzende Jürgen Joost im Anschluss an eine Bundesvorstandssitzung mitteilte, ist das Wahlziel die Überwindung der 5%-Klausel und der damit verbundene Einzug in den Deutschen Bundestag: „Wir wollen wir die Parteienlandschaft in Deutschland verändern und damit die Voraussetzung für die dringend notwendige politische Wende in Deutschland schaffen.“

Die LKR werde in allen Bundesländern mit einer Landesliste und in möglichst vielen Wahlkreisen mit eigenen Direktkandidaten anzutreten. Die Aufstellungsversammlungen sollen bis Anfang 2021 abgeschlossen sein. 

 

Joost: „CDU und CSU sind nach Mitte-Links gedriftet und ohne Profil und Visionen für die Zukunft unserer Gesellschaft. Im Ergebnis übernehmen sie mit Zeitverzögerung linke und grüne Positionen. Die Politik von CDU und CSU folgt mangels eigener Prinzipien weitgehend medialem Zeitgeist als Gegenleistung für wohlwollende Berichterstattung. Bürgerliche Mehrheiten sind egal, es geht ausschließlich um die Regierungsbeteiligung als solche.

Die FDP ist als bürgerliche Oppositionspartei in Berlin ein Totalausfall. Die AfD ist kontaminiert und zerfleischt sich in Flügelkämpfen zwischen weit rechts und extrem rechts. Gleichzeitig zementiert sie auf Grund ihrer Politikunfähigkeit die Regierungsstruktur von CDU/CSU mit wechselnden rot-grünen Koalitionspartnern. Liberal-konservative Politik war der Motor der Erfolgsgeschichte Bundesrepublik Deutschland. CDU/CSU und FDP haben ihn abgewürgt. Wer den Motor neu starten will, muss die aktuellen politischen Strukturen aufbrechen. Das ist unser Ziel und unser Anspruch.“