Erklärung zum Holocaust-Gedenktag

27. Jan. 2021

Berlin, 27.01.2021 - Der Bundesvorsitzende der Liberal-Konservativen Reformer (LKR) hat anlässlich des Holocaust-Gedenktages in einer persönlichen Erklärung Stellung genommen:

„Die Nazis haben  nicht nur einen verheerenden Weltkrieg angezettelt, der Abermillionen Opfer gekostet und Deutschland in Trümmern hinterlassen hat. Mit Ihren unentschuldbaren Verbrechen gegen jede Menschlichkeit haben sie Deutschland und die deutsche Geschichte mit Schande besudelt.

Mehr noch als alle anderen Gräueltaten der Terrorherrschaft des Nationalsozialismus markiert die aus einem kranken Rassenwahn betriebene Judenverfolgung, die final im Holocaust und den Gaskammern und Verbrennungsöfen von Auschwitz, Birkenau und anderen Konzentrationslagern geendet ist, die unbarmherzige Grausamkeit der menschenverachtenden nationalsozialistischen Ideologie.

Zu allererst als Mensch, aber ausdrücklich auch als Patriot erkläre ich:

Wer sich weigert, die geschichtlichen Tatsachen zur Kenntnis zu nehmen und aus ihnen zu lernen, wer die Verbrechen und die Schande des Nationalsozialismus herunterspielt und zu relativieren versucht, wer Symbolik, Rhetorik und Gestik des Nationalsozialismus und seiner verbrecherischen Führer adaptiert oder damit spielt, um Assoziationen auszulösen und an niederste Instinkte zu appellieren, dem gehört meine vollkommene Verachtung.

Er ein Gegner und es ist der Auftrag jedes Demokraten, ihn auf allen Ebenen und Feldern der Politik entschlossen zu bekämpfen.

Diesem Auftrag sind alle Mitglieder und Mandatsträger der LKR zutiefst verpflichtet: Bereits mit dem Aufnahmeantrag anerkennt jeder die Ablehnung ausländerfeindlicher, rassistischer, nationalistischer, antisemitischer Positionen sowie die Ablehnung aller Parteien, Organisationen und Medien, welche solche Positionen vertreten oder ihnen Raum geben.“